Breaking News

Aus Handelsstreit wird Handelskrieg

Die vergangene Woche war aufgrund der verschiedenen Notenbanktermine spannungsgeladen wie lange keine Handelswoche mehr. Doch in welche Art und Weise die Gemüter auf Seiten der beiden größten Volkswirtschaften der Welt – USA und China – eskalieren würden, haben selbst Experten nicht erwartet. Doch alles der Reihe nach:

Am Mittwochabend veröffentlichte die US-Notenbank FED ihr Protokoll. Experten lagen auf der Lauer, weil sich oftmals zwischen den Zeilen Hinweise bezüglich des künftigen geldpolitischen Kurses verbergen. Doch dem war nicht so. Keine neuen Erkenntnisse bedeuteten einen auf der Stelle tretenden Markt. Tags darauf war die EZB ebenfalls dran, ihr Protokoll zu veröffentlichen. Der Verdacht erhärtet sich zunehmend, dass die EZB schon im September mit einem umfassenden Maßnahmenpaket, bestehend aus Anleihekäufen und Zinssenkungen, versuchen wird, die EU-Wirtschaft und somit auch die Inflation anzuheizen.

Nachdem der Markt die Notenbankprotokolle verarbeitet hatte folgte der Schock: China ließ mitteilen, dass weitere US-Produkte im Wert von 75 Mrd. US-Dollar mit Importzöllen belegt werden. Die Ruhe, die inzwischen in puncto Handelsstreit eingekehrt war, verflog schlagartig. Die Märkte fielen in sich zusammen und warum umso mehr gespannt auf die Worte des FED-Chefs, dessen Rede im Rahmen des jährlichen Jackson Hole Symposiums als wichtigster Termin der Woche eingeschätzt wurde. Doch Worte, die auf stärkere Zinssenkungen hätten schließen lassen, bleiben aus. Stattdessen twitterte US-Präsident Trump und verlieh dem Chaos an den Märkten eine ganz neue Dynamik. „Wer ist eigentlich der größere Feind der USA, FED-Chef Powell oder Chinas Staatschef Xi?“ Dass Trump das Wort Feind für den Chinesischen Staatsmann nutzte war die eine Überraschung. Die zweite Überraschung, die endgültig zum Absturz führte, folgte unmittelbar. Trump, erneut via Twitter, forderte die US-Industrie auf, sich eine Alternative zu China als Produktionsstätte zu suchen. Das Drama war perfekt, doch Trump fuhr fort, indem er weitere Reaktionen auf Chinas Zölle androhte. Nachbörslich, gegen 23 Uhr, folgte erneut via Twitter die Mitteilung, dass die bestehenden sowie die für September geplanten US-Zölle erhöht werden. Zusammengefasst: Aus Handelsstreit wird Handelskrieg und eine Einigung hat sich in schier unendliche Weiten entfernt.

Für die neue Woche sind folgende Nachrichten zu beachten: Am Montag ist Feiertag in Großbritannien. Der Haupthandelsplatz für Forex hat somit geschlossen. Am Dienstag blicken alle Augen auf das BIP in Deutschland und das CB Verbrauchervertrauen in den USA. Am Donnerstag steht der wohl wichtigste Termin der Woche an, das BIP der USA. Die Woche schließt mit Inflationszahlen aus Europa sowie dem BIP aus Kanada.

Informationen bereitgestellt von ATT-Trading

Menü